15.04.2017 – Forchheim: 100 mal Bunt gegen 20 mal Braun

Das Forchheimer Bündnis „Bunt statt braun“ rief zum Widerstand und 100 kamen

Ablehnung direkt am Stand des III. Weg
Ablehnung direkt am Stand des III. Weg
 Nur 2 Tage hatte das Bündnis „Bunt statt braun“ Zeit, um den Widerstand  in Forchheim gegen den Auftritt des III. Wegs zu organisieren.

Leider – wegen angeblichem Mangels an Polizeieinsatzkräften – musste das Bündnis seinen Widerstand am Marktplatz zeigen, während den knapp 20 Nazis unter dem Label des III. Weg vom

Versammlung von Nazigegnern am Marktplatz
Versammlung von NazigegnerInnen am Marktplatz

Ordnungsamt eine kleine abgesperrte Zone am Paradeplatz zur Verfügung gestellt wurde. Darunter befanden sich auch Leute, die wegen ihrer gewaltbereiten Einstellung bereits von Gerichten verurteilt worden waren. Die Polizei schritt nicht ein, als Nazis verbotene Zeichen offen zeigten und in der Hauptstraße/Fußgängerzone Hetzflyer gegen Flüchtlinge verteilten.

Die Forchheimer – darunter auch der örtliche OB – zeigten deutlich, dass Nazis weder in Forchheim noch sonstwo gewünscht sind.
verbotetene Wolfsangel
Diese verbotene Tätowierung am Stand des III. Wegs blieb von der Polizei unseres Wissens nach unbeanstandet

Bitte beachtet auch nordbayern.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.