AfD-Flügel in Greding

Massive Angriffe auf die Pressefreiheit bei AfD-Flügeltreffen und erste Strophe des Deutschlandliedes

Was war los in Greding? Am 4. Mai 2019 fand in der Veranstaltungshalle „Hippodrom“ das „Süddeutsche Flügeltreffen“ statt. Der „Flügel“ rund um Björn Höcke ist eine völkisch-nationalistische Gruppierung innerhalb der AfD mit massivem Einfluss auf die Gesamtpartei. Aktive von Pegida Nürnberg und weitere extrem Rechte waren vor Ort. Welch Geistes Kind die „Flügel“-Fans sind, zeigte auch ein älterer Mann, der aus seinem Auto in Richtung der GegenprotestantInnen rief: „Man wird mit euch aufräumen“.

Ein Stück entfernt protestierten etwa 50 Menschen, eingeladen von „Greding ist bunt“, gegen die unsägliche und skandalöse Rechtsaußenveranstaltung. Wir freuen uns über das mutige Engagement der größtenteils jüngeren Menschen gegen die rechte Gefahr.

Wenn ein Rechtsanwalt sein eigenes Recht macht…

Gegenüber der Halle sammelte sich ein halbes Dutzend JournalistInnen, um ihrer Arbeit nachzugehen. Ihnen fuhr man zunächst einen LKW vor die Nase, um ihnen sie Sicht zu versperren. Nachdem die JournalistInnen das Hindernis umgangen hatten, wurden die Reaktionen auf AfD-Seite gröber. Ein Mann mittleren Alters, mittlerweile identifiziert als Rechtsanwalt Dubravko Mandic aus Baden-Württemberg, attackierte die BeobachterInnen, besonders eine Journalistin, der er schließlich das Smartphone aus der Hand riss, um offenbar eigenmächtig Fotos zu löschen. Die mehrfache Aufforderung der Journalistin, ihr ihr Eigentum zurückzugeben, ignorierte der ehemalige AfD-Bundestagskandidat. Nur mit Hilfe der Polizei bekam sie das Handy wieder zurück. Die Journalistin erstattete Anzeige. Einige Zeit später ereigneten sich von Seiten der AfD-AnhängerInnen weitere Angriffe auf JourmalistInnen. Folgendes Video von Endstation Rechts Bayern dokumentiert die Vorgänge in Greding gut:

Die Nähe des „Flügels“ zur Neonaziszene belegt auch der Abschluss der Veranstaltung, bei welchem auch die erste Strophe des Deutschlandliedes gesungen wurde („Deutschland, Deutschland über alles … Von der Maas bis an die Memel …“)

Der Ort bekommt keine Ruhe …

Am 10. Mai möchte sich die AfD schon wieder in Greding treffen. Dagegen wird vom örtlichen Bündnis „Greding ist Bunt“ in der Industriestraße von 16 bis 21:30 Uhr ein „Buntes Straßenfest für Toleranz und Vielfalt“ veranstaltet.

Die Angriffe auf die Pressefreiheit zeigen: Der zivilgesellschaftliche Widerstand gegen die AfD ist bitter notwendig!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.